U6-Bereich

Liebe Eltern

Kinder aus 17 Nationen im Alter von 1,5 – 6/7 Jahren besuchen derzeit unseren U6-Bereich. Neben der deutschen und englischen Sprache erwerben die Unter-6-jährigen alle notwendigen Kompetenzen für den Schuleinstieg.

Grundlagen der Arbeit im U6-Bereich sind der Qualitätsrahmen für Kindergarten und Vorschule an Deutschen Schulen im Ausland sowie ein schulinterner Rahmenlehrplan mit einem intensivierten Spracherwerbsprogramm.

Sowohl die Betreuung als auch die Durchführung der Lerneinheiten im U6-Bereich erfolgt durch ausgebildete deutschsprachige Erzieherinnen und Erzieher.

Welche Profilschwerpunkte verfolgt der U6-Bereich?

Icon Kreativität

Kreativität ist die Währung der Zukunft

Wir möchten, dass die Kinder mit Farbe experimentieren, statt lediglich Formen auszumalen, Sie sollen selbst reimen, Melodien entwickeln und Rhythmen erfinden. Wir legen darüber hinaus großen Wert auf das Vorlesen, bei dem die Kinder selbst Vorstellungen der handelnden Charaktere entwickeln müssen.

Icon Mehrsprachigkeit

Mehrsprachigkeit

Auch der U6-Bereich arbeitet bilingual. Die Hauptsprache ist Deutsch, einzelne Module werden in englischer Sprache unterrichtet. Unser Sprachförderprogramm unterstützt die Herausbildung von Denkfertigkeiten sowie die Fähigkeit zur Reflexion.

Icon Naturwissenschaftliche Frühförderung

Naturwissenschaftliche Frühförderung

Naturbetrachtungen sensibilisieren für die Umwelt und schulen die Beobachtungsgabe. Die Kinder erkennen den Zusammenhang zwischen Lage, Bau und Funktion und lernen in Ursache-Wirkungszusammenhängen zu denken. Sie begreifen sich als Teil der Umwelt, lernen die Schönheit der Natur zu wahrzunehmen und entwickeln Verantwortung für den Naturschutz.

Wie ist der U6-Bereich gegliedert?

  Kinder­krippe Kinder­garten Vor­schule
Anzahl der Gruppen 1 2 1
Gruppengröße im Durchschnitt 12 16 16
Anzahl der Erzieher*innen 2 2 2

Die Öffnungszeiten sind montags – donnerstags von 7:45 bis 16:15 Uhr, freitags von 7:45 bis 14:30 Uhr.

Die Schließzeiten orientieren sich an den Schulferien, wobei während der Ferien verkürzte kostenpflichtige Betreuungstage (9:00 bis 14:30 Uhr) angeboten werden.

Worin bestehen unsere pädagogischen Überzeugungen?

Das Kind konstruiert

Kompetenzen, Wertevorstellungen, Intelligenz, Persönlichkeit können nicht „von außen angelegt“ werden. Stattdessen werden diese vom Kind selbst konstruiert. Wir halten es daher für wichtig, dass die Kinder ihre Lernumgebung aktiv mitgestalten und bereits früh Verantwortung für sich und ihre Umgebung übernehmen.

Wir Erzieher*innen verstehen uns als Lernbegleiter

Es ist unsere Aufgabe, eine stimulierende Lernumgebung und eine authentische Wirklichkeitserfahrung im „abgesicherten Modus“ bereitzustellen. Wir möchten, dass die Kinder selbständig, nach ihrem eigenen Lerntempo untersuchen, ausprobieren und experimentieren.

Situativer Ansatz ergänzt Curriculum

Im freien Spiel der Kinder ergeben sich wertvolle natürliche Lernsituationen. Neben diesen natürlichen Lernanlässen sichern wir einen systematischen Kompetenzerwerb auf der Grundlage eines Curriculums, welches u.a. auch jahreszeitliche Themen, das Feiern deutscher und vietnamesischer Feste, Naturbeobachtungen, logisch-mathematische Förderung, Musik, Kunst und Sport einschließt.

Mit Kopf, Herz und Hand

Die Kinder sollen lernen, mit allen Sinnen zu erleben. Dazu gehören die Wahrnehmung der Umwelt ebenso wie das eigene Körpergefühl oder das Empfinden von Freude, Glück und Trauer.

Der Raum ist der „dritte Erzieher“

Erfahrungen in natürlichen oder konstruierten Räumen bestimmen die Entwicklung von Koordination, Wahrnehmung und Denkprozessen. Angelegte Hügel mit unterschiedlichen Höhen aus unterschiedlichen Materialien, Go-Carts, Klettergerüste, Rutschen, Schaukeln und Sandkästen dienen der Entwicklung der Grobmotorik. Auch in den Gruppenräumen gibt es Lern, Aktions- und Entspannungsbereiche: für die Freiarbeit, zum Bauen, Malen, Experimentieren, Spielen, Musizieren, Verkleiden sowie Lese- und Puzzleecken, Bereiche zum Nachspielen von Erlebtem mit Kaufläden, Küchen, Arztzimmern oder Puppenecken.

Darüber hinaus gibt es Bereiche für Lernsequenzen, welche unter direkter Anleitung der Erzieher*innen stattfinden, wie beispielsweise der Morgenkreis, das Sprachtraining, die naturwissenschaftliche Frühförderung, Sport, Schwimmen oder Musik.

Eine reichhaltige Lernumgebung erlaubt es den Kindern zu entdecken und das eigene „Ich“ auszubilden. Wir betrachten dies als eine wichtige Voraussetzung dafür, bewusste Entscheidungen zu treffen sowie Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Wie gestaltet sich ein typischer Tag bei uns?

Uhrzeit Ablauf
07:45 – 09:30 Flexible Ankunftszeit
Freispiel im Garten, offenes Frühstück, Schwimmen (einmal wöchentlich)
09:30 – 09:50 Morgenkreis zu den Themenkreisen,
Sprachförderung, Mathematische Frühförderung
09:50 – 10:50 Kreativangebote, Individuelle Förderung, Freispiel
10:50 – 11:20 Sprachförderung Deutsch / Englisch
Frühe naturwissenschaftliche Förderung
11:20 – 12:00 Mittagessen
12:00 – 13:30 Bilderbuch­betrachtung, individuelle Förderung
13:30 – 14:30 Schlafen / Freispiel nach Bedarf
14:30 – 14:45 Individuelle Förderung / Freispiel
14:45 – 15:15 Snack
15:15 – 15:45 Sport / Musik / Rhythmische Bewegung / Englisch
15:45 – 16:00 Abschlusskreis mit Tagesreflexion
16:00 – 16:15 Freispiel im Garten / Abholzeit*

*Sollte es den Eltern nicht möglich sein, die Kinder um 16:15 Uhr abzuholen, bietet der U6-Bereich eine kostenpflichtige Betreuung.

Woran messen wir den Erfolg unserer pädagogischen Arbeit?

1

Die Kinder fühlen sich sicher und unterstützt sowie zugehörig zu einer Gemeinschaft. Sie haben ein Verständnis für Rechte und Pflichten, die eine aktive Beteiligung ermöglichen. Zunehmend übernehmen sie Verantwortung für ihre eigene Gesundheit und ihr körperliches Wohlbefinden.

2

Sie sind in der Lage, komplex wahrzunehmen und zu empfinden, sie sind begeisterungsfähig und haben Spaß am Lernen. Sie entwickeln Neugier, Engagement, Kreativität und Phantasie, Ausdauer, Belastbarkeit, Konzentration und Flow – Erleben und Kooperationsbereitschaft. Sie sind in der Lage, Stärken und Grenzen zu beurteilen und richten ihr Lernverhalten danach aus. Sie sind risikobereit und offen, wenn es um die Erschließung von neuen Gestaltungsräumen geht.

3

Die Lernenden hinterfragen und reflektieren kritisch, erforschen, experimentieren und können analytisch denken, formulieren Hypothesen, erfassen komplexe Probleme und lösen diese unter Berücksichtigung ethischer Aspekte.

4

Sie besitzen Fachkenntnisse sowie die Fähigkeit, Phänomene aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und zu bewerten. Sie nutzen Bezugspersonen, Technologien, künstliche und natürliche Medien als Informationsquellen und sind fähig zu abstrahieren und Symbole, Muster und Arbeitssysteme zu verstehen sowie Gelerntes in das eigene Verhalten zu integrieren.

5

Sie können ausdrucksvoll und effektiv verbal und non-verbal kommunizieren und verteidigen ihre Überzeugungen auf der Basis des Prinzips des logischen bzw. sinnvolleren Arguments.

6

Die Kinder tragen Verantwortung gegenüber der Umwelt und setzen sich aktiv für ein harmonisches Zusammenleben ein. Sie schätzen kulturelle Diversität sowie ihre eigene(n) kulturelle(n) Identität(en). Sie verstehen und schätzen Elemente ihrer eigene Kultur und ihrer persönlichen Lebensgeschichte; sie sind offen für die Sichtweisen, Werte und Traditionen anderer Personen und Gemeinschaften.

7

Sie haben Prinzipien für ihr Handeln entwickelt. Werteorientierungen, wie Gerechtigkeit, Ehrlichkeit, Respekt, Achtsamkeit, Achtung der Würde und der Bedürfnisse von anderen sind verinnerlicht.

Welches Einstiegsalter gilt für die Abteilungen des U6-Bereichs?

  Kinder­­krippe Kinder­­garten Vor­­schule
Alter in Jahren 1,5 – 3 3 – 5 5 – Schuleintritt
Einstieg ganzjährig möglich
Zeitpunkt des Übergangs
in die höhere Stufe
unterjährig möglich mit dem Schul­jahres­wechsel
Stichtag 15. August

Wissenswertes rund um Ihr Kind an der IGS

Welche Voraussetzungen sollten für eine Aufnahme erfüllt sein?

Alterstypische Entwicklung muttersprachlicher, sozialer, geistig-affektiver und motorischer Kompetenzen, ggf. die Diagnose besonderen Förderbedarfs

Kenntnisse der deutschen Sprache sind keine Voraussetzung.

Probezeit

Noch vor der Aufnahme in den U6-Bereich gibt es im Rahmen einer verbindlichen Probezeit die Möglichkeit, verschiedene Abläufe näher kennenzulernen. Die Probezeit wird mit den Eltern individuell vereinbart und dauert zwischen 2 bis 5 Tagen. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten Sie die Zusage über das Schulbüro.

Eine sanfte Eingewöhnung für Ihr Kind

„Wir sorgen dafür dass sich Ihr Kind von Beginn an wohlfühlt und sich leicht in der neuen Umgebung zurechtfindet.“

Der Eintritt in den U6-Bereich, der Wechsel einer Einrichtung oder die Übergänge zwischen den Gruppen bzw. die Einschulung sind in der Regel mit einem Wechsel der Umgebung und der gewohnten Bezugspersonen verbunden.

Die Anpassung an die neue Umgebung erfordert besondere Lernleistungen, beispielsweise im Hinblick auf neue räumliche und soziale Bedingungen. Oft entstehen erst dann wieder Lernpotential und die Bereitschaft, sich mit neuen Lerninhalten auseinanderzusetzen, wenn ein Gefühl von Sicherheit entstanden ist.

Aus diesem Grund gibt es im U6-Bereich eine sanfte Eingewöhnungsphase: Nachdem Sie uns mit Ihrem Kind zunächst stundenweise besuchen, werden die Besuchszeiten allmählich von einigen Stunden auf Ganztage erhöht.

Wie erfolgt der Wechsel in den Kindergarten oder die Vorschule?

Ein Wechsel der Gruppen von der Kinderkrippe in den Kindergarten ist auch unterjährig auf Empfehlung der Erzieher*innen in Absprache mit den Eltern möglich.

Ausgang für die Empfehlung ist der Entwicklungsstand des Kindes sowie das Ziel einer optimalen Förderung. Ein Wechsel vom Kindergarten in die Vorschule erfolgt i.d.R. mit dem Schuljahreswechsel. Der 15. August gilt als Stichtag.

Die Schulreife ist die Voraussetzung für die Einschulung

Die Schulreife wird auf der Grundlage der Ergebnisse eines längeren Beobachtungszeitraums in der Vorschule festgestellt und durch die Grundschule im Rahmen eines Schuleingangstests attestiert. In enger Kooperation mit den Lehrenden der Grundschule bereitet die Vorschule den Schuleinstieg vor.

Wie können Sie sich über die Entwicklungsschritte Ihres Kindes informieren?

Wochenrückblick

Einmal wöchentlich erhalten Sie per E-Mail einen Wochenrückblick der Gruppe. Dieser enthält Themen, Spielideen, Fotos, Reime und Liedtexte, Sprachbausteine sowie einen Ausblick auf die Themen der folgenden Woche.

Portfolio

Wichtige Arbeiten und Meilensteile der Entwicklung Ihres werden einem Portfolio-Ordner gesammelt. Sie erhalten das komplette Portfolio jeweils am Ende des Kindergartenjahres.

Eltern-Café und Elternsprechtage

Auf Elternsprechtagen oder ungezwungen im Elterncafé informieren die Erzieher*innen über alterstypische Entwicklungsschritte sowie Neuigkeiten aus den einzelnen Gruppen.

Entwicklungsgespräche

Auf der Basis eines standardisierten Kompetenzbogens erhalten Sie zweimal im Jahr eine verbale Einschätzung über die Entwicklungsfortschritte Ihres Kindes. Der Kompetenzbogen kann Anregungen dabei geben, sich über Beobachtungen in der Gruppe oder zu Hause auszutauschen.

Neben den oben genannten Optionen, können Sie uns natürlich per E-Mail und Telefon kontaktieren oder einen persönlichen Termin vereinbaren.

Gern beantworte ich Ihre Fragen zum U6-Bereich oder gebe Ihnen eine persönliche Führung durch auf unserem begrünten Campus. Bitte kontaktieren Sie mich über hang.pham@igs-hcmc.org oder vereinbaren telefonisch einen Termin über unser Schulbüro + 84 (0) 28 37 446 344. Gern rufen wir Sie dann zurück.

Anmeldung

Sie sind überzeugt, dass die IGS der richtige Lernort für Ihr Kind ist?
Übersenden Sie uns die Anmeldung bequem online. Wir freuen uns auf Sie.

Anmeldung